Willkommen auf der Website des Schnottwil



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken
Gemeinde Schnottwil

Thomas Grossenbacher, Cello und Daniel Glaus, Orgel

24. März 2019
17:00 Uhr

Ort:
Evang.-ref. Kirche
Pfarrweg 6
3254 Messen
Preise:
Erwachsene 22.00 / Kinder 12.00
Organisator:
Pfarrschüür Messen
E-Mail:
monicakoenig@bluewin.ch


Thomas Grossenbacher studierte am Konservatorium Zürich bei Claude Starck und bei David Geringas, Lübeck. Wichtige künstlerische Impulse erhielt er ausserdem durch Menahem Pressler, Robert Mann, György Ligeti und Alfred Schnittke. Thomas Grossenbacher konzertiert in Europa, USA und Japan. Er ist Erster Solocellist im Tonhalle Orchester Zürich. Wiederholte Teilnahme an verschiedenen Festivals wie Ernen, Davos, Aspen (USA), Ittingen, Gstaad und Brunegg. Mit Dirigenten wie David Zinman, Sir John Elder, Armin Jordan oder Sir Antonio Pappano und Orchestern wie dem Tonhalle Orchester Zürich, dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin oder dem Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia (Rom) ist er ebenso erfolgreich solistisch aufgetreten wie als Kammermusikpartner von Radu Lupu, Leon Fleisher, Yuja Wang, Helene Grimaud, Joshua Bell oder dem Carmina Quartett Zürch. Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste.
Daniel Glaus studierte in Bern, Freiburg und Paris Musiktheorie, Komposition, Orgel und Dirigieren. Nach 22-jährigem Wirken als Organist und Leiter der Liturgischen Singgruppe an der Stadtkirche Biel wurde er 2007 als Titularorganist ans Berner Münster und als Professor für Orgel und Komposition an die Hochschule der Künste Bern gewählt. An der Zürcher Hochschule der Künste ist er Professor für Komposition und Instrumentation. Er ist ein international gefragter Organist. Seit 1999 ist er Leiter des Forschungsprojektes «Innov-Organ-um». Seine Werke werden von bekannten Musikern und Orchestern wie dem Hilliard Ensemble, Christoph Poppen, dem Münchner Kammerorchester oder der Deutschen Radio Philharmonie aufgeführt. Für sein breites Schaffen wurde er 2006 von der theologischen Fakultät der Universität Bern mit der Ehrendoktorwürde und 2009 vom Kanton Bern mit dem Grossen Musikpreis ausgezeichnet.